Senioren- und Pflegeheim
Bremm´sche Stiftung
Goldbergstr. 15
57399 Kirchhundem
Tel.: 0 27 64 - 930 0
Fax: 0 27 64 - 930 100

Chronik der Bremm'schen Stiftung

Grube Goldberg

1923- 1924

Das Gebäude der Bremm'schen Stiftung als Bergmannsheim für ledige Bergleute wurde gebaut. Das Haus war bis 1935 mit 150 Bergleuten aus dem Kreis Olpe, dem Hochsauerlandkreis, dem Siegerland, Wittgenstein und Hessen belegt, die in den umliegenden Gruben von Silberg und Varste arbeiteten.

1935

Am 31. März verließen die letzten Bergleute das Haus, da die Bergbauarbeiten eingestellt wurden.

1942

Das Gebäude stand bis August 1942 leer. Von September 1942 bis Dezember 1949 wurde das Haus wegen des Krieges zum Zufluchtsort für 200 Kinder aus Düsseldorf.
Laut der Schulchronik von Silberg kamen die ersten 80 Kinder im September aus Düsseldorf-Oberbilk in Silberg an.

1948

Dr. Dr. Jakob Wilhelm Bremm gründet die Bremm´sche gemeinnützige Gesellschaft für Gesundheitsdienst in Silberg und Welschen Ennest.

1953

Von Dezember 1949 bis Mai 1953 stand das Haus wieder leer.
Von Mai 1953 bis Mitte 1955 wurde das Haus von Flüchtlingsfamilien aus der damaligen Sowjetzone bewohnt.

1956

Nach einem notwendigen Umbau wurde das Haus zu einem Tuberkulose-Krankenhaus. Betreiber war die 1948 von Dr. Dr. Jakob Wilhelm Bremm gegründete Gesellschaft.

1964-1965

Die Bettenzahl des Krankenhauses wird durch einen Anbau auf 166 erhöht.

1979

Das Krankenhaus wird am 16. August geschlossen. Im Zeitraum von 1956 - 1979 wurden insgesamt 2836 Patienten vor allem aus dem Ruhrgebiet behandelt.

1979 - 1980

In diesen Jahren erfolgte der Umbau des Gebäudes zu einem Altenheim mit 82 Plätzen.
Am 21. Juli 1980 wurde die Bremm´sche Stiftung als Betreiber des Altenheims durch den Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen genehmigt.
Die Vermögenswerte der 1948 gegründeten Gesellschaft wurden auf die neu gegründete Bremm´sche Stiftung übertragen: 350 ha Landbesitz, davon 200 ha Wald).

1998 - 1999

Durch weitere Umbaumaßnahmen kamen 6 Kurzzeitpflegeplätze hinzu.