30 Jahre Ehrenamt
Ehrenamt

Zahlreiche ehrenamtliche HelferInnen trafen sich im November im Seniorenpflegeheim der Bremmschen Stiftung in Silberg zum Erfahrungsaustausch. In einer kurzen Ansprache dankte Herr Mester als Heimleiter allen für die gute Zusammenarbeit, und betonte die Notwendigkeit ehrenamtlicher Arbeit, die vor allem in den Besuchen der Bewohner und Hilfen bei Festivitäten des Hauses bestehen. Er nutzte die Gelegenheit, Frau Dagmar Heuel zu 30 Jahren Ehrenamt im Seniorenheim in Silberg zu gratulieren. Danach wurden bei einer gemütlichen Kaffeetafel die Ereignisse des letzten Jahres, Planungen für die Weihnachtszeit, positive Erlebnisse, aber auch Probleme angesprochen. 

Herr Mester gab der Hoffnung Ausdruck, auch im nächsten Jahr auf die Unterstützung der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen zählen zu können.


Neues Fahrzeug

Im Dezember 2018 wurde uns von der Firma Mobil-, Sport- und Öffentlichkeitswerbung GmbH kostenlos zur freien Verfügung ein neues Fahrzeug für die Beförderung von unseren Bewohnern zur Verfügung gestellt. Die Finanzierung dieses Fahrzeugs erfolgte durch den Verkauf von Werbeflächen an Firmen in unserer Umgebung. Diesen Sponsoren gebührt ein besonderer Dank dafür, dass uns für unsere Bewohner das Fahrzeug kostenlos zur Verfügung gestellt werden konnte. Ohne deren Unterstützung wäre es nicht möglich gewesen für unser Haus zum Wohle der Bewohner ein solches Fahrzeug anzuschaffen. Daher bedanken wir uns sehr bei den auf der folgenden Seite aufgeführten Unternehmen für die Unterstützung zur Finanzierung des Fahrzeugs.

Ehrenamt

Treffen der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Seniorenheim in Silberg
Ehrenamt

Seit fast 30 Jahren begleiten die Caritas-Dienste Brachthausen und Welschen-Ennest die Bewohner des Seniorenheims Bremmsche Stiftung in Silberg. Einfühlsam bringen Sie Ihnen monatlich die Neuigkeiten aus der Umgebung nahe, spenden Trost wenn nötig und vermitteln Freude bei gegebenem Anlass. Die Bewohner nehmen dies gern an und es gibt immer ein Gesprächsthema. Ergänzt wird der Besuchsdienst mittlerweile durch ehrenamtliche Helferinnen aus Hilchenbach, da mittlerweile auch viele Bewohner aus dem Raum Hilchenbach / Kreuztal bei uns wohnen. 

Ein weiterer wichtiger Baustein ist die regelmäßige seelsorgerische Betreuung durch die Pastoren Heribert Ferber und Heinrich Schmidt von der katholischen, sowie Pastor Dr. Jörg Ettemeyer von der evangelischen Kirche. Im jährlichen gemeinsamen Treffen wird immer wieder die Notwendigkeit des Ehrenamtes deutlich. 

Die Heimleitung nahm das Treffen zum Anlass, sich bei allen Helferinnen und Helfern herzlich für ihr Engagement zu bedanken. 


Ausbildung bei der Bremm'schen Stiftung
Ausbildung

Mein Name ist Julia Fuhlen. Am 01.10.2015 habe ich meine Ausbildung in der Bremm’schen Stiftung begonnen. Die Ausbildung geht über drei Jahre und endet am 30.09.2018. Im 9. Schuljahr hatte ich bereits durch ein zweiwöchiges Praktikum einige Einblicke in den Beruf gewonnen. Meine weiterführende Schule hat im 10. Schuljahr ein Jahrespraktikum (einmal wöchentlich Mittwochs) angeboten, was für mich natürlich recht gut kam, denn erst über einen langen Zeitraum lernt man viele Eindrücke, Erfahrungen und auch die nicht so schönen Dinge des Berufs kennen. Durch meine vielen Praktika habe ich entschieden, mich hier zu bewerben. Diese Entscheidung bereue ich bis heute nicht.

Meine Schule ist in Siegen-Geisweid. Ich habe Blockunterricht, was ich persönlich besser finde, denn es ist natürlich nicht gerade wenig Schulstoff was man lernt und so besser behalten kann. In der Gesellschaft wird der Beruf der Altenpflege oft negativ dargestellt, wie z.B. der Kontakt mit pflegebedürftigen, älteren Menschen oder der Umgang mit dem Tod. Durch meine Ausbildung aber habe ich den Beruf viel mehr schätzen gelernt und er hat sich alles andere als negativ gezeigt. Die täglichen Aufgaben einer bald examinierten Pflegekraft sind die tägliche Unterstützung bei der Körperpflege; man lernt das Verabreichen von Medikamenten, eine gesundheitliche Pflege wie z.B. das Anlegen von Verbänden, die Verabreichung von Injektionen und vieles mehr.

Eine wichtige Rolle spielt die Krankenbeobachtung. Neben den pflegerisch-medizinischen Aufgaben übernehmen AltenpflegerInnen außerdem soziale Aufgaben (Gestaltung des Tagesablaufs, Unterhaltung mit den Menschen etc.) sowie oft auch Verwaltungsaufgaben (Verfassen von Pflegeberichten, Bestellung von Medikamenten oder pflegerischen Utensilien etc.) Der Beruf als AltenpflegerIn ist nicht nur einfach ein Beruf sondern eine Berufung. Man sollte sich allerdings gut überlegen, ob man diesen Beruf möchte. Deshalb ist ein Praktikum vorher nicht verkehrt.

Senioren fuhren zur Wallfahrt
Wallfahrt

Bewohner der Bremm`schen Stiftung auf dem Kohlhagen

Für 35 Bewohner, darunter viele Rollstuhlfahrer, ist es inzwischen Tradition geworden - die Wallfahrt zum Kohlhagen.
In Begleitung der Mitarbeiter des Sozialen Dienstes wurde es für alle ein sehr schöner Nachmittag. Nach einer Andacht durch Pastor Färber in der Wallfahrtskirche war im Schwesternhaus bereits die Kaffeetafel eingedeckt, um für alle den Tag gemütlich abzurunden.
Auf der Rückfahrt zum Seniorenheim konnte man deutlich aus den Gesprächen erfahren, wie wichtig der Besuch in der Kirche zum Kohlhagen für die Bewohner war.


Sommerfest bei herrlichem Sommerwetter
Sommerfest

Am Sonntag, den 09.07. fand unser diesjähriges Sommerfest statt. 200 Bewohner und Gäste feierten bei wunderschönem Wetter und tollem Programm bis in den Abend hinein. Es gab reichlich zu Essen und zu Trinken und gute Stimmung.
Die Anwesenden wurden erfreut von der Knappenkapelle aus Meggen, dem Hundem-Lenne-Chor, der Tanzgruppe aus Saalhausen und als besonderem Höhepunkt dem Clown Rudi, der als Charlie Chaplin und Variete-Künstler die Lacher auf seiner Seite hatte.

Ein herzlicher Dank gilt den Bewohnern, MitarbeiterInnen und ehrenamtlichen Helferinnen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.